Erfahrungsbericht: FOTOBUCH von Saal-Digital
Vor ein paar Wochen habe ich über eine Podcast - ich weiß gar nicht mehr, ob es fotophonie, HappyShooting, RadioRAW oder fotopodcast war - von einer Aktion bei Saal-Digital (einem Fotolabor) gehört. Die Firma war mir schon bekannt und ich hatte bereits ein paar Abzüge und sogar kurz vorher ein Fotobuch 28x28 bestellt. Ich war ganz zufrieden, also hab ich mich direkt beworben um eine Platz als Tester für ein beliebiges Fotobuch! Als Dank dafür gibt es dann einen Gutschein von 40 Euro zur Verrechnung und ich hab mich verpflichtet meine objektiven und subjektiven Eindrücke dafür niederzuschreiben. Das tue ich jetzt!
Software und Gestaltung
Zu allererst lädt man sich natürlich die Software von saal-digital.de herunter. Das geht ganz einfach, da schon auf der Startseite prominent ein Hinweis zum Download gegeben wird. Installieren. Öffnen.
Man startet direkt bei der Auswahl der verschiedenen angebotenen Produkte. Ich wollte natürlich ein Fotobuch und hab also darauf geklickt. Nächste Auswahl: Was für ein Fotobuch? - Da ich vorwiegend im Querformat fotografiere und die Bilder möglichst groß auf der Seite haben wollte, hab ich mich für A4 quer entschieden. - Wer sowohl hoch als auch quer gern hat, kann hier auch das schöne quadratische Format auswählen, dann sind die gedruckten Bilder gleich groß.
Nochmal geklickt und man bekommt die Auswahl der Buch-Eigenschaften angezeigt. Ich entschied mich für ein glänzendes, unwattiertes Cover (wattiert heißt, dass unter dem Bild noch eine Art Schaumstoff o.ä. angebracht ist, dass den Einschlag weich macht), matte Innenseiten und die Variante mit Barcode. Dieser kleine QR-Code, der auf der letzen Innenseite und auf der Rückseite des Einbands zu sehen ist, stört nicht wirklich und es war mir die EUR 5,00 nicht wert ihn entfernen zu lassen.

Die Eigenschaften des Buches kann man später auch nochmal in der rechten Spalte unter Artikel ändern.
Und noch mal geklickt und man kann sich ein vordefiniertes Layout auswählen.
Da hatte ich das leere Layout gewählt. Fotos hatte ich schon vorher rausgesucht. Die meißten sollten schön groß ins Buch, ein paar in klein und die hochformatigen auch möglichst groß!
So ein Layout gibt es nicht also habe ich mir ein eigenes angelegt und dann in einer eigenen Rubrik angelegt.
Hier hatte ich mir eine Vorlage gemacht, mit entweder 4 kleineren Bildern auf einer Seite, 2 hochformatigen oder einem Foto querformatig. Das ganze einmal links, einmal rechts im Buch.
Leider beginnt das Layout bei saal-digital direkt im Buchdeckel auf Seite 1, deshalb hab ich mir eine weiße Doppelseite gegönnt, die dann so wirkt, wie ein Trennblatt. Nach ein paar Stunden des Überlegens, wo ich welches Bild hin platzieren wollte war ich dann auch irgendwann fertig. Eine Abschlussseite hab ich mir nicht mehr gegönnt... - Warum eigentlich nicht, ist gar nicht so teuer, eine extra Doppelseite schlägt ja nur mit EUR 1,50 zu Buche.
Das Buchcover und die Rückseite musste ich dann leider noch ein zweites mal gestalten, weil mir die Software sagte es würde sich irgendetwas überschneiden, dass ich aber nicht nachvollziehen konnte. War nicht viel Arbeit, aber man musste erst einmal drauf kommen.
So, dann das Ganze abschließen, Zahlungsinformationen eingeben bzw. in's Konto einloggen und dann nur noch der Upload und warten, bis das Paket ankommt...
Verpackung und Versand
Nur zwei Tage später war dann auch schon das Päckchen da. Ordentlich verpackt in Karton, dann in eine Schaumstofftasche und schließlich noch einfoliert. Einzig, dass unser Post- bzw. Paketbote die ganze Packung durch den Briefschlitz in den Briefkasten zu stecken versuchte, hatte mich etwas geärgert. Aber durch die gute Verpackung hat das Buch alles gut überstanden.
Allein der schnelle Druck, die schnelle Lieferung und die gute Verpackung machen den Druckservice von Saal-Digital echt empfehlenswert. Aber das fertige Buch dann in den Händen zu halten, und seine eigenen Bilder schön groß gedruckt zu haben ist einfch toll!
Das Buch: SCHWEDEN - OKTOBER 2016
Ein Fotobuch von seinen Bildern anfertigen zu lassen, kann ich jedem nur empfehlen. Nicht zu klein, man will ja was sehen von seinen Fotos. Wow, was hab ich mich gefreut den schönen, wenn auch kurzen Urlaub in Schweden nochmal Revue passieren zu lassen.
Die Qualität der Ausdrucke ist einfach genial. Ich habe allerdings das matte Buch gewählt, das ein wenig Licht "frisst". dunkle Bilder wirken so noch etwas dunkler und manche Details kommen leider nicht so zur Geltung. - Naja, Erfahrung ist die Summe aller Misserfolge. Nächstes mal weiß ich Bescheid.
Die meisten Bilder sind ja wie weiter oben schon erzählt auf einer Seite im Buch. Aber eins, ein Panorama des Gisseskalle bzw. der Aussicht von dort oben, hab ich über zwei Seiten komplett drucken lassen. Dank der Leporello-Bindung haben alle Doppelseiten keinen Falz oder Knick in der Mitte sondern bilden eine glatte Fläche.
Das ganze Buch ist sehr sauber gebunden, keine Klebstoffreste oder irgendwelche Papierfussel oder ähnliches. Auch der äußere Einband ist ordentlich um die Kanten gebogen und nichts stört unangenehm. Die Oberfläche des Buchs ist allerdings nicht ganz glatt, sondern weist viele kleine Wölbungen und/oder Erhebungen auf. Dadurch reflektiert das Licht etwas - ist aber alles halb so wild!
Wie eingangs beschrieben, fängt die erste Seite mit den Bildern direkt im Innendeckel an, weswegen ich mir eine weiße Doppelseite nur mit meinem Logo und Buchtitel für den Anfang ausgesucht habe.
Leider sieht man auf dieser ersten Seite dann auch ca. zwei Zentimeter vom Rand aus das eingeklebte Front-Bild durch das erste aufgeklebte Blatt. Das kennt man ja, aber wenn hier schon die ersten Fotos sichtbar sein sollten, fände ich es schöner, wenn man das nicht so sehen würde.
Fazit
Kurz um, es gibt da so ein paar Schwächen, die zur Perfektion noch fehlen, aber bestimmt wird Saal-Digital noch an der ein oder anderen Stelle nachbessern - sofern es denn geht. Ich würde jedem empfehlen hier zu bestellen, weil die Software gut zu bedienen ist, der Druck hervorragend und der Versand schnell vonstatten geht.
@SaalDigital #saaldigital #fotobuch #fotobuchtest #schwedenbuch #photobey
Back to Top